Grüne unterstützen Umweltspur am Altstadtring

Die Geiselbachstraße wird ab März 2020 für mindestens 15 Monate voll gesperrt. Deutlich mehr Menschen sind dann auf die Verbindungen auf dem östlichen Altstadtring angewiesen. „Deshalb müssen wir schnell Anreize schaffen, damit mehr Pendlerinnen und Pendler auf den Bus oder das Rad umsteigen und nicht im Stau stehen. Dafür kann eine Umweltspur, eine kombinierte Bus-und Radspur, entlang des Altstadtrings eine Lösung sein“, betont der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Esslinger Gemeinderat Andreas Fritz.

Mit einer entsprechenden Petition setzen sich dafür zusammen Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE im Esslinger Gemeinderat, Bündnis Esslingen aufs Rad, ADFC Esslingen, VCD Esslingen und Esslingen Feinstaub Lärm ein.

„Wir richten ja aktuell eine Busspur vom Hirschlandkopf zum Neckarforum ein. Da ist es nur logisch konsequent, wenn wir diese bis zur Maille weiterführen. Nur dann werden die Busse nicht im Stau stecken bleiben und sind eine echte Alternative zum Auto“, erläutert Fritz, der Mitglied im Mobilitätsausschuss ist.

Für Radfahrende sei die Kiesstraße eine wichtige Verbindung zwischen der Fahrradstraße Hindenburgstraße und der Innenstadt. Während in der Hindenburgstraße schon jetzt täglich mehr als 1100 Radfahrende unterwegs seien, nutzen den Schutzstreifen auf dem Ring nur wenige.

„Da an diesem Abschnitt ohnehin die zukünftige Radschnellverbindung laufen soll, können jetzt Zahlen erhoben werden, wie gut eine Radschnellwegtrasse hier angenommen wird“, meint Fritz.

Unterstützen kann man die Petition bis Ende Februar 2020 auf https://www.openpetition.de/petition/online/bus-und-radspur-auf-den-oestlichen-altstadtring-verlaengern-in-esslingen.