Grüne: Alicensteg braucht neue Chance

16. Januar 2019

Gemeinsam mit SPD, Linke und FDP haben die Grünen die Verwaltung aufgefordert, den Zustand des Alicenstegs von einem Gutachterbüro prüfen zu lassen und eine Kostenschätzung für seine Sanierung aufzustellen. Der 113 Meter lange Steg, der vom Merkelpark über die Bundesstraße 10 hinüber zum Eisberg und hinauf zum Zollberg führt, ist seit 2015 gesperrt.

„Wir alle wissen, dass wir ein ernsthaftes Verkehrsproblem haben mit viel Lärm und schlechter Luft in unserer Stadt. Anstehende Baustellen und Brückensanierungen machen die Situation nicht einfacher. Deshalb ist es wichtig und richtig genau prüfen zu lassen, ob wir eine Fußgängerverbindung über den Neckar und B10 erhalten oder kappen“, betont Carmen Tittel, Grüne Fraktions-Chefin im Gemeinderat.

Die Chancen von attraktiven Fußgängerverbindungen, gerade über trennende Schnellstraßen oder Wasserwege, böten generell ein großes Potenzial, um den Fußgängerverkehr zu stärken. Der Alicensteg sei dabei eine wichtige Verbindung vom Zollberg in die Innenstadt.

„Wir haben schon immer diese Trennung von diesseits und jenseits des Neckars in Esslingen. Um diese zu überwinden, dürfen wir nicht immer nur vom Auto aus her denken. Wenn die Verwaltung es mit ihren vorgelegten Green-City-Konzept und dem Mobilitätskonzept ernst meint, die beide ausdrücklich den Fußgängerverkehr in unserer Stadt stärken wollen, dann sollte sie die Sanierung des Alicenstegs gründlich untersuchen lassen“, fordert Tittel.